Aktuelles

Fotowettbewerb am Gohrersberg!
Schicken Sie uns Ihre besten Schnappschüsse von Ihren Erlebnissen am Gohrersberg. Die schönsten Aufnahmen werden mit einer Freikarte prämiert. Die Fotos werden hier auf der Website veröffentlicht. Bitte senden Sie uns Ihre Fotos in hoher Auflösung mit Ihrer vollständigen Adresse an folgende eMail-Adresse:

foto@gohrersberg.de


Gutscheine für Weihnachten, oder so
Ein schönes Geschenk: Der Gutschein Gohrersberg. Schenken Sie Freunden, Kindern, Partnern oder Geliebten einen Gutschein für Stundenkarten, Tageskarten, Abendkarten, Saisonkarten… Die Gutscheine können an der Kasse nach freier Wahl eingetauscht werden. Dazu gibt es einen Glühmost gratis für Spender und Empfänger… Die Gutscheine können Sie am Lift kaufen oder über info@gohrersberg.de direkt bestellen. Für das Zusenden per Post werden pauschal 2,- Euro berechnet.


Ein Tag auf Ski!
Kommen Sie mit Ihrem Verein, Ihrer Firma, Ihrer Schule einen Tag nach Kreuzthal. Am Skilift Gohrersberg können Sie den ganzen Tag oder einen Nachmittag lang höchst preisgünstig skifahren – mit einem tollen Pauschalpreis für größere Gruppen.
Langläufer können von der Talstation aus auch in die Loipe steigen. Wer die Wildnis liebt, kann mit Schneeschuhen zum Gipfel der Kreuzleshöhe wandern. Falls Kultur gefragt ist: Auch eine Winterwanderung auf dem Glasmacherweg ist schnell arrangiert.
Ein Wintertag mit viel Genuss: Für Hunger und Durst bieten wir ein LandZunge-Angebot: Mit Meckatzer-Bier, mit einer Wilderer-Pfanne, mit Gulasch von unseren Hinterwälder Rindern oder auch einfach mit schmackhaften Roten.
Gerne bieten wir Ihnen auch ein Training auf der Rennpiste an: Ein Riesentorlauf, vom Profi gesetzt, die Ausrüstung ist vor Ort, wir bereiten alles für Sie vor! Mit Trainer oder Skilehrer! Wenn Sie ein echtes Rennen für Ihre Leute bieten wollen, sind wir ebenfalls jederzeit gerüstet – inklusive Zeitnahme und Auswertung.
Der Skilift Gohrersberg: Im Kreuzthal leicht zu erreichen. In Württemberg parken – in Bayern skifahren. Das geht nur hier „am Ende der Welt“! Rufen Sie uns an!


Vollmond am Gohrersberg
Skifahren in einer Vollmond-Nacht ist Faszination pur! Die Bedingung: Das Wetter muss gut und der Himmel klar sein, damit die Piste hell genug ist und die Abfahrt nicht gefährlich ist. Dennoch gilt: Alle fahren auf eigenes Risiko!
Der Skilift Gohrersberg ist an einem Vollmond-Abend von 19–21 Uhr bei klarer Nacht in Betrieb. Informationen kurzfristig in der Zeitung und hier im Internet. An der beleuchteten Talstation wird natürlich bewirtet – der Glühmost erwärmt auch kühlere Gemüter. Bei guter Musik wird der Vollmond-Abend am Gohrersberg auch ohne Ski zum Erlebnis.


Übernachtung
Der Gohrersberg liegt direkt am Glasmacherweg. Im Gasthof Kreuz in Kreuzthal können Wintersportler angenehm übernachten. Eine ideale Unterkunft für Familien und Gruppen bietet die romantisch gelegene Kreuzbachtalhütte der Stiftung Liebenau. Weitere Infos: www.glasmacherweg.de und www.kreuzthal.de

Unsere Empfehlung:
Der Biobauernhof Schad bietet zwei attraktive Ferienwohnungen direkt am Lift: www.ferienwohnung-schad.de



Pressebericht aus: Allgäuer Zeitung | Von Michael Munkler | 25.02.2009

Der Herr Doktor reicht den Liftbügel

Wintersport – Warum der Journalist und Agrarwissenschaftler Dr. Rudi Holzberger jetzt einen Skilift im Kreuzthal betreibt

Dr. Rudi Holzberger («ich bin der Rudi») hat in seinem Leben schon einiges gemacht: Viele Bücher geschrieben, Agrarwissenschaften und Geschichte studiert, eine Ausbildung zum Journalisten absolviert, beim Magazin Geo in Hamburg gearbeitet und Konzepte wie beispielsweise den Glasmacherweg im Kreuzthal entworfen und umgesetzt.
Da steht er nun, in der blauen Skijacke und reicht Skifahrern den Liftbügel. Rund 140 Höhenmeter sind es von der Talstation des Gohrersberg-Skilifts in Isny-Eisenbach im Kreuzthal bis nach oben. Rudi hat die Anlage vor drei Jahren gekauft und will dazu beitragen, dass das Kreuzthal als Wintersportort vor allem für Familien mit Kindern erhalten bleibt.

Skipass mit Streichwurst
Wer hier zum Skifahren herkommt, braucht lange Wartezeiten nicht zu fürchten, bekommt aber beim Kauf einer Tageskarte ein Glas Streichwurst vom «Hinterwälder Rind» gratis dazu. Wie bitte? «Ja, das gehört alles irgendwie zusammen», sagt Rudi. Dem 55-Jährigen geht es darum, das Kreuzthal insgesamt wieder zu beleben.
Deswegen hat er mit Gleichgesinnten vor sechs Jahren die Initiative Kreuzthal-Eisenbach gegründet, hat mit Unterstützung der EU das Projekt Glasmacherweg durchgezogen und deswegen hat er auch die vom Aussterben bedrohte Rasse der Hinterwälder Rinder im Kreuzthal eingeführt. So kann man sich an der Skilift-Kasse im Kreuzthal auch mit Fleisch und Wurst vom Hinterwälder Rind eindecken.
Zurück auf die Piste. Rudi hat sich die Skier geholt, fährt jetzt selbst mit dem Schlepplift hinauf. Statt ihm reicht nun seine Frau Karin den Wintersportlern die Liftbügel. Sonst macht sie meist die Kasse und verkauft am Kiosk. Rudi fährt Ski wie ein Profi. Kein Wunder: Er ist im Kreuzthal mit den Schneemassen groß geworden, ist später Skirennen gefahren, hat Langlauf gemacht und ist Marathon gelaufen.
Seine Leidenschaft zum Skisport war auch mit ausschlaggebend dafür, dass Rudi 2005 den Skilift erwarb.
Vor allem aber wollte er verhindern, dass die Anlage abgebaut und verschrottet wird. Eine etwas in die Jahre gekommene Pistenraupe hat er mit erworben. Neulich war das Getriebe kaputt, erzählt Rudi. Dumme Sache, denn die Reparatur hat 3000 Euro gekostet.
Das große Geld haben die Holzbergers mit dem Lift nicht gemacht, aber unterm Strich auch nicht draufgezahlt. Einige Euro konnten sogar reinvestiert werden. Gleich die erste Saison lief mit 90 Betriebstagen hervorragend, dann kam der extrem milde Winter 2006/2007: kein einziger Tag mit Skibetrieb. Der vergangene Winter war dann wieder deutlich besser.
Ideen gehen nicht aus
Rudi hat noch viele Ideen. Oben an der Piste könnte ein Stadel in eine gemütliche Hütte umgebaut werden, vielleicht könnte ein Skilehrer Anfängern wie Fortgeschrittenen Tipps geben. Oder unten rund um das Lifthäuschen würde ein richtig kleines Wintersportzentrum mit Schneeschuh-Verleih entstehen. Das alles würde dem (Tages-)Tourismus im Kreuzthal gut tun, sagt Rudi.
Nur eines plant er nicht, «selbst wenn ich im Lotto gewinnen würde»: Künstlich beschneien will er die beiden Abfahrten an seinem Lift nicht. «Im Kreuzthal wird es auch in Zukunft viel Schnee geben», ist er überzeugt. Zwischen ein und eineinhalb Meter sind es derzeit. «Die reichen bis Ostern», lacht Karin Holzberger.

Skilift, Winterwanderungen, Einkehren, Kreuzthal